Welchen Schutz bietet eine NIJ-Level II kugelsichere Weste?

Jeder möchte am Ende des Tages sicher und unversehrt nach Hause kommen und dafür ist in gefährlichen Berufen der richtige Körperschutz essenziell. Bevor Sie eine Schutzweste kaufen ist es deshalb sehr wichtig, die Unterschiede zwischen den einzelnen Schutzklassen zu kennen. Es gibt verschiedene Prüfstellen und Schutzstandards, anhand derer Schutzwesten klassifiziert werden. Einer der gängigsten Standards ist der vom Forschungszentrum des US-amerikanischen Justizministeriums etablierte NIJ-Standard. Dieser wird mit einem Level zwischen I und IV angegeben.

Verschiedene Behörden und Streitkräfte haben oftmals spezielle Anforderungen und führen ihre eigenen Tests durch. Hierzulande werden diese Beschusstests von den Beschussämtern nach der „Technischen Richtlinie für Schutzweste der Polizei“  durchgeführt. Abhängig vom Ergebnis des Tests erhalten die Westen eine sogenannte Schutzklasse (SK), welche angibt, gegen welche Art von Waffen und Munitionen diese einen zuverlässigen Schutz bieten.
Die Testbedingungen (Umweltbedingungen, Beschussanzahl, etc.) können sich sehr stark unterschieden, deshalb ist es nicht ohne Weiteres möglich, Westen, mit verschiedenen Schutzstandards untereinander zu vergleichen.

Allgemein gilt jedoch, dass die deutsche Schutzklasse (SK) 1 mit dem US-amerikanischen NIJ-Level IIIA verglichen werden kann, da diese mit ähnlichen Kalibern getestet werden, beide bieten Schutz gegen gängige Kurzwaffen (Pistolen, Revolver, etc.)  mit Weichkernmunition und Rundkopf- oder Teilmantel/Hohlspitzgeschossen. Die deutsche Schutzklasse 2 definiert den Schutz gegen Kurzwaffenbeschuss mit Hartkernmunition. Der Schutz vor Beschuss mit Langwaffen wird Schutzwesten mit den Klassen SK 3 (Weichkern- oder Teilmantel-/Hohlspitzmunition) und SK 4 (Vollmantel- und Hartkernmunition) attestiert, in der NIJ-Klassifikation fallen beide in die Klasse NIJ-Level III. Der Stichschutz gegen spitze Waffen wie Messer, abgebrochene Flaschen u.Ä. ist bei Westen der Schutzklassen 1 und 2 nicht unbedingt automatisch vorhanden, bei Westen Klassen 3 und 4 hingegen wird dieser jedoch durch die Konstruktionsweise mit ballistischen Platten gewährleistet.

Schutzwesten mit NIJ-Level II wurden entwickelt um leicht zu sein und dem Träger möglichst viel Bewegungsfreiheit, gleichzeitig aber auch den maximal möglichen Schutz zu bieten. Die Panele schützen gegen die Geschosse von Maschinenpistolen, 44 Magnum und 9mm-Handfeuerwaffen. Die Panzerung besteht aus mehreren Lagen Kevlar®. Kevlar® ist eine der besten Optionen für leichten und gleichzeitig starken Schutz gegen Projektile und kann in vielen verschiedenen Trägerwesten verwendet werden.
Das leichte Gewicht ermöglicht dem Träger in hektischen Situationen optimale Bewegungsfreiheit und die Panele lassen sich sowohl in die Vorder- als auch an die Rückseite der Trägerweste einsetzen.