Schutzwesten für den alltäglichen Einsatz von SEK-Teams.

Spezialisierte Teams wie das SEK oder GSG9 werden normalerweise nur dann zum Einsatzort gerufen, wenn die Bedrohungssituation deutlich höher als gewöhnlich ist. Sie bekommen es mit unbekannten Angreifern zu tun und wissen nicht, wie diese bewaffnet sind und, ob sie planen, diese einzusetzen. Deshalb benötigen diese Sondereinheiten häufig besondere Körperpanzerung. Diese wird im Regelfall über der Uniform getragen und bietet oft zusätzlichen Schutz im Bereich des Nackens, Halses, der Oberarme oder im Schritt. Diese Körperpanzerungen sind zwar weniger bequem, bieten dafür aber den nötigen Schutz für Einsätze mit hohem Risiko.

Diese Körperpanzerungen werden entwickelt um gleichzeitig leicht zu sein und die Träger nicht unnötig in der Bewegung einzuschränken, bieten zugleich jedoch auch maximalen Schutz gegen eine große Auswahl an Waffen, von Messern bis zu Schnellfeuergewehren. Diese Kombination von Sicherheit und Bewegungsfreiheit erlaubt den Einheiten die effektive Arbeit in Extremsituation wie beispielsweise Geiselbefreiungen.

Viele Mitglieder von Sondereinheiten bekommen Ihre Westen vom Arbeitgeber gestellt.
Wenngleich diese Westen aller Wahrscheinlichkeit Ihren Zweck erfüllen, entscheiden sich dennoch viele Beamte für eine eigene Weste. Oftmals werden Westen innerhalb der Einheit weitergereicht und es ist nicht immer einfach, nach zu verfolgen, wie gut diese gepflegt wurden.
Wenn die Westen nicht angemessen behandelt wurden, ist es möglich, dass sie nicht mehr ihre volle Schutzwirkung besitzen und in diesem Arbeitsumfeld kann eine mangelhafte Körperpanzerung den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten.
Auf dem freien Markt gibt es eine Menge kostengünstiger offener Trägerwesten. In gefährlichen Berufen ist eine gute Weste definitiv eine lohnende Investition.

Vor der Entscheidung für eine eigene Weste ist es wichtig, mit dem Vorgesetzten zu sprechen um herauszufinden, welche Vorgaben es zur Körperpanzerung gibt. Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Schutzklassen und es ist zwingend notwendig, die richtige Weste für die entsprechende Situation zu wählen. Die meisten Einheiten haben kein Problem damit, wenn jemand seine eigene Schutzweste trägt, solange diese geprüft wird und die entsprechenden Anforderungen erfüllt.

Jeder möchte abends unversehrt zu seiner oder ihrer Familie zurückkehren und den besten Schutz bietet eine perfekt passende und der Gefahrensituation angepasste Körperpanzerung.