Welche kugelsicheren Westen tragen Sicherheitskräfte?

Kugelsichere oder beschusshemmende Westen werden vorranging von der Polizei und der Bundeswehr in Situationen verwendet, in denen mit Bedrohungen durch Projektilwaffen wie Pistolen oder Gewehren gerechnet wird.
Aber auch Mitarbeiter von Sicherheitsfirmen, Bodyguards und Türsteher benötigen in ihrem Beruf teils ballistischen Schutz auch wenn Stichschutzwesten in diesen Bereichen häufiger anzutreffen sind. So müssen Sicherheitskräfte in Einrichtungen, die durch Überfälle gefährdet sind, wie zum Beispiel Einkaufszentren und Banken im Ernstfall auch mit Beschuss rechnen.

Doch auch zwischen schusssicheren Westen gibt es große Unterschiede. Welche Art von Weste für den jeweiligen Einsatzort ideal geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So gibt es zum einen die Sicherheitsklasse, in Deutschland werden ballistische Schutzwesten mit den Klassen SK 1 für Schutz gegen Kurzwaffen mit Weichmantel-Geschossen bis SK 4 für Schutz gegen Langwaffen mit Hartmantel-Geschossen bewertet. Neben der Stärke des Schutzes spielt die Sichtbarkeit der Schutzweste häufig eine wichtige Rolle. So gibt es sowohl Westen, die verdeckt unter der Kleidung getragen werden können, als auch solche, die gut sichtbar über der Kleidung getragen werden. Bedingt durch den Aufbau und die Herstellung bieten verdeckt tragbare und dementsprechend dünnere Schutzwesten einen weniger starken Schutz.
Für Bodyguards oder Personenschützer ist es häufig wichtig, keine Aufmerksamkeit zu erregen.
Dementsprechend eignen sich für diesen Bereich verdeckte Westen besonders gut. Zudem sind diese meist leichter und erlauben eine bessere Durchlüftung. So bleibt die Weste auch bei warmem Wetter und an langen Arbeitstagen bequem und schränkt den Träger oder die Trägerin im Ernstfall nicht in der Bewegungsfreiheit ein.

Sicherheitskräfte in Gebäuden hingegen verwenden häufiger Schutzwesten, die über der Kleidung getragen werden.
Von ihnen wird erwartet, die Zerstörung von Eigentum oder Diebstahl mit allen zur Verfügung stehenden Mittel zu verhindern.
Da sie je nach Einsatzort mit jeder Art von Bedrohung rechnen müssen, von Messern bis zu Sturmgewehren, werden oftmals kugelsichere Westen mit höherer Schutzklasse wie SK 3 oder SK 4 bzw. NIJ-Level III verwendet.
Neben dem besseren Schutz durch offen getragene Westen erlauben diese auch eine einfache Erkennung des Sicherheitspersonals für den Fall, dass ein Zivilist dieses kontaktieren muss.

Pflege der Schutzweste

Unabhängig vom Einsatzort ist ein zuverlässiger Schutz gegen mögliche Gefahren unerlässlich.
Einige Sicherheitsfirmen stellen Schutzwesten bereit, andere erwarten von ihren Mitarbeitern, dass diese sich selbst um diese kümmern.
In jedem Fall ist die Pflege der Schutzweste sehr wichtig um deren Effektivität zu gewährleisten.
Um sicherzustellen, dass Ihre Körperpanzerung jederzeit einsatzbereit ist, sollten Sie darauf achten, die Weste immer trocken zu lagern und diese nicht dem Sonnenlicht auszusetzen. Falls Ihr Arbeitsumfeld feucht ist, sollte die Schutzweste mit einer wasserdichten Schicht umhüllt sein um eine Beschädigung der Kevlar®-Panele zu verhindern.
Durch eine gut gepflegte und intakte Körperpanzerung können viele Verletzungen und Todesfälle im Ernstfall verhindert werden.